OMNI-CHANNEL: DER HANDLUNGSBEDARF IST ERKANNT.

Umfrage Doris Gottstein mit Martin Oberholzer, CIO und Key Account Manager n c ag Urdorf, erschienen in Marketing & Kommunikation, September 2015
Martin Oberholzer am Stehtisch.

Drei Software-Lösungen, die jedem Unternehmen enorme Vorteile bringen: Media Asset Management die professionelle Datenbank für die Bereiche Verkauf, Marketing und Werbung. Web-to-Print automatisiert die Bearbeitung und Herstellung CI-konformer Druckerzeugnisse. PIM-System stellt jederzeit alle Informationen in zielgruppen- und nutzerspezifischer Form sicher – von der Dateneingabe bis zur medienspezifischen Datenausgabe.

Stationäre Händler setzen auf virtuelle Shops, E-Commerce-Anbieter auf ganz reale. Beide verfolgen dasselbe Ziel: ein grenzenloses Kauferlebnis für Kunden. Das Schlagwort heisst Omni-Channel. Doch die Präsenz auf allen Kanälen schafft neue Herausforderungen und sorgt dafür, dass das Product Information Management (PIM) höheren Ansprüchen genügen muss.

Wenn Anbieter auf allen Kanälen informieren und kommunizieren, erwarten die Kunden vor allem eines: identische Botschaften. PIM-Systeme ermöglichen dies. Um zu erfahren, was ein perfektes PIM im Zeitalter des E-Commerce bieten muss und welche Lösungen helfen, die Omni-Channel-Hürden zu bewältigen, haben wir Martin Oberholzer befragt:

Worin liegen Ihrer Ansicht nach die grössten Herausforderungen auf dem Weg von Multi-Channel über Cross-Channel zu Omni-Channel?

Grundsätzlich haben sich die Herausforderungen nicht stark geändert. Einen ganzheitlichen Ansatz im Umgang mit Daten zu pflegen, ist gleich geblieben. Die Möglichkeiten werden viel weniger durch die Systeme begrenzt – welche oftmals sehr vergleichbar sind. Der Aufbau der Daten, die Granularität und Struktur sind der Schlüssel für eine effiziente Nutzung in allen Kanälen.

Was müssen PIM-Lösungen heute bieten, um diese Herausforderungen zu meistern?

Eine heutige Datenhaltungslösung wie etwa ein PIM-System muss dynamisch sein und bleiben. Es muss möglich sein, die modularen Daten mit automatisierten Prozessen für die jeweiligen Anwendungen zusammenzusetzen und dementsprechend in die diversen Anwendungen auszuleiten.

Welche Leistungen bieten Sie als PIM-Dienstleister dafür an?

Wir haben unsere Systeme hauptsächlich auf diese modulare Weise aufgebaut. Wir sind in der Lage, die Produktedaten aus allen Systemen mit standardisierten Schnittstellen zu übernehmen sowie mit den klassischen und neuen Marketingdaten zu verknüpfen. Ob es nun Ausleitungen auf Webseiten, soziale Medien oder klassische Printprodukte sind, ist gar nicht so relevant. Unsere Systeme bieten hier den grösstmöglichen Automatisierungsgrad.

Sind Schweizer Unternehmen heute schon bereit, die Omni-Channel-Herausforderungen von morgen anzunehmen?

Es geht hier weniger um die technische Bereitschaft. Vielmehr ist es wichtig, dass die Anbieter und die Kunden gemeinsam die aktuellen und auch die zukünftigen Kommunikationsbedürfnisse antizipieren können und darauf aufbauend eine effiziente Datenhaltung für ihre Produktedaten erstellen. Wir auf unserer Seite sind bereit – sowohl von der Technik her wie auch in der Beratung –, hier einen massgebenden Beitrag dazu zu leisten.

Falls Sie Fragen haben oder Auskünfte möchten, hilft Martin Oberholzer gerne weiter:
+41 44 735 38 38
+41 79 370 99 37
m.oberholzer@ncag.ch